Seiteninhalt

(Holle) Endspurt beim integrierten Wärmenutzungskonzept für die Gemeinde Holle

Die Abschlussveranstaltung findet am 19. August 2010 im AWO – Raum im Rathaus Holle statt.

In den vergangenen Monaten hat die Gemeinde Holle einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Mit Unterstützung durch Fördermittel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) wurde für die Gemeinde Holle das integrierte Wärmenutzungskonzept erarbeitet.

In zwei Workshops haben Vertreter der Gemeinde, der Land- und Forstwirtschaft, der Energieversorger sowie einige Bürger an der Konzepterstellung aktiv mitgewirkt. Unter der Leitung und Moderation der NLG (Niedersächsische Landgesellschaft mbH) wurden die thematischen Kernpunkte „Nahwärmenetz“ und „Erneuerbare Energieträger“ umfangreich diskutiert.

Ziel war es die zukünftige Wärmeversorgung in der Gemeinde Holle nachhaltig, wirtschaftlich und insbesondere klimafreundlich zu gestalten.

Inzwischen wurden alle gemeinsam ausgearbeiteten Vorschläge zur Nutzung der erneuerbaren Energieträger und der Auslegung von Nahwärmenetzvarianten im Rahmen des Planungszeitraumes geprüft und in einem Abschlussbericht zusammengefasst. Der Schlussbericht liegt der Gemeinde vor und wird in der nächsten Gemeinderatssitzung diskutiert und abgestimmt.

Die Ergebnisse des vorliegenden zukunftsorientierten Wärmenutzungskonzeptes werden bei einer Abschlussveranstaltung am 19. August 2010 um 18:30 im AWO – Raum im Rathaus in Holle (1. Obergeschoss) öffentlich für alle Interessierte vorgestellt.