Seiteninhalt

Barrierefreie Verkehrsinsel für den Busverkehr

Der Bahnhof Derneburg ist die zentrale Stelle für die Mobilität in der Gemeinde Holle. Vor einigen Jahren wurden auf dem brachliegenden Gelände Parkmöglichkeiten für Pendler geschaffen und seit Jahren fordert die Gemeinde den barrierefreien Zugang zu allen Gleisanlagen. Bislang hat die Deutsche Bahn den Bahnhof Derneburg nicht in ihr Umbauprogramm aufgenommen, doch jetzt gibt es davon unabhängig Pläne, den Bahnhofsvorplatz neu zu gestalten.

Die Gemeinde Holle hat im Mai des vergangenen Jahres einen Antrag bei der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) gestellt, der eine umfassende Neuorganisation des Bahnhofsvorplatz mit seinem Busverkehr vorsieht. Das Bahnhofsgebäude und die Bahnsteige bleiben von diesem Umbau ausgeschlossen. Vorgesehen ist eine breite Verkehrsinsel in der Mitte des Vorplatzes, den die Busse von beiden Seiten anfahren können. Die Zugänge werden mit taktilen Leitelementen und barrierefrei gestaltet und 2 überdachte Wartebereiche geben den Wartenden geschützte Unterkunft. Auf der Westseite entstehen viele Fahrradstellplätze, darunter ein doppelstöckiger überdachter Fahrradkäfig an Stelle des bisherigen Abstellplatzes.

Die Kosten belaufen sich auf ca. 560.000,- €, wovon die LNVG, die den Antrag in ihr Förderprogramm aufgenommen aber noch nicht abschließend bewilligt hat, 75% übernimmt und der Landkreis Hildesheim trägt 10% der Umbaumaßnahme. Mit dem Umbau gewinnt der Bahnhof Derneburg deutlich an Attraktivität und bietet mehr Sicherheit, Komfort und vor allem auch Barrierefreiheit für den Busverkehr.