Seiteninhalt

Highslide JS
Henning Giesemann, Heinrich Borchers, Olaf Kopatzki, Georg Röver, Mathias Voß und Wolfgang Ernst (von links)
(Holle) Die Gäste wurden von den aktiven Sängern mit zwei Liedern auf die Versammlung des MGV Sottrum eingestimmt. Der Vorsitzende, Olaf Kopatzki, begrüßte alle Teilnehmer sowie die Leitung des Chorverbandes Hildesheim, vertreten durch Wolfgang Ernst.

Nach der Verlesung des Protokolls ging der Schriftführer und Kassenwart, Kurt Luther, auf die Mitgliederbewegung ein. Er konnte hier nichts Positives berichten, denn die Mitgliederzahl sank von 81 auf 79 Mitglieder.

Olaf Kopatzki erwähnte in seinem Rückblick 47 Probeabende und 18 Auftritte. Hierzu gehörte das Singen bei der Feier zum 10-jährigen Bestehen des Kindergartens Sottrum. Es schlossen sich Veranstaltungen wie das Ambergausingen, die 1. Mai-Feier und die Feierlichkeit zum 150. Geburtstag des MGV Groß-Rhüden an. Um den Spaß nicht zu verlieren, organisierte Herbert Kopatzki eine Spargelfahrt für den aktiven Kreis.

Nach der Sommerpause stand neben den Vorbereitungen für eine CD-Aufnahme schon das Üben von Weihnachtsliedern auf dem Plan. Gemeinsam mit den Chören Hackenstedt, Grasdorf, den Sängerfrauen aus Grasdorf und Hackenstedt sowie dem Bläsercorps Hackenstedt begann die Vorbereitung für das Herbstkonzert in Holle. Die Anstrengungen wurden durch riesen Beifall beim Herbstkonzert belohnt.

Weitere wichtige Auftritte waren bei der Adventsfeier des Ortsrates Sottrum, der Weihnachtsfeier der Radfahrer Salzgitter und das Adventssingen in der Martin-Luther-Kirche in Sottrum. Durch die Teilnahme des Kindergartens Sottrum, der Ohrwürmer Holle und der Musikschule Henneckenrode wurde das Singen zu einem riesigen Erfolg.

Für den MGV war es ein einmaliges Erlebnis, denn die Kirche war rappelvoll und es hagelte donnernden Applaus. Diese mit Qualität gefüllten Auftritte wären nicht möglich gewesen, wenn die Aktiven und unser Dirigent, Herr Giesemann, nicht immer zur Stange gehalten hätten. Dafür bedankte sich Olaf Kopatzki ganz herzlich.

In der Vorschau wurde unter anderem auf das Sängerfest in Grasdorf, dem Waldsingen in Hackenstedt und dem Ambergausingen hingewiesen. Hinzu kommen eigene Veranstaltungen, wie die Feier zum 1. Mai, das Gutshofsingen in Henneckenrode und das Adventssingen in einer der beiden Kirchen in Sottrum.

Zum Abschluss betonte er, dass die Durchführung dieses Programms nur möglich ist, wenn der Chor singfähig bleibt. Er riet wieder, jeder sollte mit Freunden, Bekannten, Verwandten und Nachbarn über das Mitmachen im Chor reden.

Sachlich wurde der formelle Teil der Jahreshauptversammlung abgewickelt. Olaf Kopatzki wurde einstimmig als 1. Vorsitzender für die nächsten vier Jahre gewählt. Ohne Einhaltung und Gegenstimme wurde der Kassenbericht bestätigt. Da Heinrich Borchers als Kassenprüfer ausscheidet, rücken Willi Kruger und Berhard Kunkel nach. Uwe Schäfer wurde als Vertreter gewählt.

Der Programmpunkt „140 Jahre MGV Sottrum“ wurde nur kurz angesprochen. Da hier zwei Jahre Zeit sind, wird es bei der Jahreshauptversammlung im Januar 2013 mehr Infos geben.

Das Grußwort von Peter Labudda, ehemaliger Ortsbürgermeister von Sottrum, beinhaltete hauptsächlich die Bitte, sich auf die Werbung von Sängern zu konzentrieren. Er fragt: „Was wird denn aus dem kulturellen Leben unseres Ortes ohne den MGV?“.

Im Anschluss wurde Georg Röver die Ehrennadel für 60-jährige Mitgliedschaft verliehen. Mathias Voß ist 10 Jahre und Wolfgang Schulz 30 Jahre dabei. Ein Dankeschön für gute langjährige Arbeit bekamen Henning Giesemann, der Dirigent, und Bernhard Hildebrand. Die Ehrungen wurden vom Mitglied des Niedersächsischen Chorverbandes, Bezirksverband Hildesheim-Alfeld, Herrn Wolfgang Ernst, welcher auch die Grußworte des Verbandes überbrachte, durchgeführt. Heinrich Borchers wurde ehrenvoll aus dem Festausschuss verabschiedet.

Der Chronist, Heinz D´Alvise, verlor auch in diesem Jahr nicht seinen Humor bei der Verlesung der Chronik 2011. Dafür bekam er herzlichen Beifall. Das Fazit der Veranstaltung „2011 war für den Chor ein erfolgreiches Jahr.“

 

aus den Holler Nachrichten