Seiteninhalt

Highslide JS
Die neuen Auszubildenden in der Gemeinde Holle
(Holle) Gab es im letzten Jahr noch Kuscheltiere, so sind es dieses Mal multifunktionale Klemmbretter. Diese Geschenke überreichte Petra Richers im Auftrag der Gemeinde Holle und des Business-Point-Holle den neuen Auszubildenden aus den Betrieben in Holle.

In jedem Jahr beginnen 10 bis 15 Jugendliche ihre Ausbildung in Holle. Der erste Kontakt lief meist über ein Praktikum und über die Gewerbeschau in Grasdorf, die die Praktikumsplätze vorgestellt und für ein persönliches Gespräch zwischen Bewerber und Ausbildungsstätte gesorgt hat. „Die Wohngemeinde Holle“, so der allgemeine Stellvertreter des Bürgermeisters Torsten Krakowski „ist auch ein gesunder Wirtschaftsstandort“. Über 50 Firmen auf den Gewerbeausstellungen des „Business-Point-Holle“ sind der eindrucksvolle Beweis.

Die Vermittlung von ortsnahen Auszubildenden an die Betriebe erfreute auch den Geschäftsführer der Cosys Ident GmbH Dirk Baule. Auszubildende aus der Region sind für den Betrieb ein Stabilitätsfaktor und können von ihnen auch meist übernommen werden. „Die Chancen stehen gut“, rief Matthias Palandt als Vorsitzender des Business-Point-Holle den Gästen zu. Die gute Wirtschaftslage in Deutschland spiegelt sich in einer guten Versorgung mit Ausbildungsplätzen wider. „Wer sich einsetzt und Spaß an seinem künftigen Beruf mitbringt, der hat beste Chancen für ein erfolgreiches Berufsleben“, so Palandt.

Im Rathaus in Holle stellten sich 9 Auszubildende aus den Berufen Bankkaufmann, Lagerlogistiker, Land- und Baumaschinenmechaniker, Altenpflegerin, IT-Systemkaufmann, Anwendungsentwickler, Anlagenmechaniker und zahnmedizinische Fachangestellte vor. Ihre Begrüßung bei bestem Wetter und guter Laune war für alle ein vielversprechender Start in ihre berufliche Zukunft.