Seiteninhalt

Auszug - Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 58 "Hoher Weg" in der Ortschaft Sottrum der Gemeinde Holle  

5. Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Sottrum
TOP: Ö 17
Gremium: Ortsrat Sottrum Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Di, 13.03.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:30 - 21:09 Anlass: Sitzung
Raum: Gaststätte Krumfuß
Ort: Sottrum
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis

  Hier werden Ihnen Inhalte angezeigt, wenn die Bearbeitung der Sitzung die Anzeige von Wortbeiträgen erlaubt.  

Beschluss, geändert gegenüber Vorlage:

 

A)     Die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 58 „Hoher Weg“ wird beschlossen. Das Aufstellungsverfahren wird im beschleunigten und vereinfachten Verfahren gem. § 13a i.V.m. §§ 13, 3.2 und 4.2 des Baugesetzbuches (BauGB) durchgeführt. Von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB wird abgesehen.
Im beschleunigten und vereinfachten Verfahren wird von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB und vom Umweltbericht nach § 2a BauGB abgesehen.
Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 58 „Hoher Weg“ umfasst Flächen des Flurstücks 64/2 der Flur 3, Gemarkung Sottrum. Der Geltungsbereich ist im nachfolgend abgedruckten Übersichtsplan durch schwarze Umrandung dargestellt.
 

B)     Die öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes Nr. 58 „Hoher Weg“ nebst Begründung wird gemäß § 3 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 13 Abs. 2 Nr. 2 BauGB beschlossen.
Die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange wird gemäß § 4 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 13 Abs. 2 Nr. 3 BauGB durchgeführt.
 

C)    Der Bürgermeister wird ermächtigt, einen Vertrag mit einem Planungsbüro auszufertigen.
 

D)    Der Bürgermeister wird ermächtigt, mit der Antragstellerin einen städtebaulichen Vertrag auszufertigen.
 

E)     Die Gemeinde Holle wird beauftragt, einer Ablösung der Parkflächen gegen Zahlung einer Ablösesumme nicht zuzustimmen. Die baurechtlich geforderten Einstellplätze sollen aufgrund der angespannten Parksituation im Hohen Weg von der Antragstellerin realisiert werden.

 

 


Abstimmungsergebnis: einstimmig