Seiteninhalt

Auszug - Fortschreibung der Kindertagesstättenbedarfsplanung/Auslastung der Kindertagesstätten  

3. Sitzung des Jugendausschusses der Gemeinde Holle
TOP: Ö 4
Gremium: Jugendausschuss der Gemeinde Holle Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 19.03.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:17 Anlass: Sitzung
Raum: Musikraum der Grundschule Holle
Ort: Holle
 
Wortprotokoll


Ausschussvorsitzende Flohr übergibt das Wort an Gemeinderätin Schäfer. Diese erläutert ausführlich die Entwicklung der Kinderzahlen in Krippe, Kindergarten und Hort.

 

Die Gemeinde Holle beobachtet die Geburtenzahlen und schreibt die Kindertagesstättenbedarfsplanung stetig fort. Dabei wird immer ein Kindergartenjahr vom 01.08. bis zum 31.07. des Folgejahres betrachtet.

 

Nach den zuletzt rückläufigen Zahlen stiegen die Geburtenzahlen, für die eine Aufnahme im kommenden Kindergartenjahr 2018/2019 in Frage kommt, wieder stark an.

 

Die Gemeinde Holle verfügt derzeit über 209 Kindergartenplätze, die sich aufteilen in 93 Ganztagsplätze und 116 Vormittagsplätze. Dem gegenüber steht ein Bedarf bei 3,5 Jahrgängen von 196 Plätzen. Werden 4 Jahrgänge zu Grunde gelegt, fehlen möglicherweise 18 Kindergartenplätze.

 

Diese Kinderzahlen können sich durch Zu-oder Wegzüge noch ändern. Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass manche Kinder auch Einrichtungen in anderen Gemeinden besuchen.

 

Die Planungen für den Krippenneubau in Sillium sind weiter fortgeschritten. Die Ausschreibungen laufen. Die Gemeinde hofft, dass der Bau bald beginnt und möglichst noch im Jahr 2018 abgeschlossen werden kann, sodass der Krippenbetrieb Anfang 2019 starten kann. Dann gibt es in der Gemeinde Holle 72 bzw. 90 Krippenplätze.

 

Für den Hort bzw. die Schulanfänger wird ein anderer Zeitraum zu Grunde gelegt. Hier wird der Zeitraum 01.10. bis 30.09. des Folgejahres betrachtet.

 

Die Grundschule läuft momentan noch dreizügig. Derzeit gibt es 12 Klassen.

 

Durch die aktuelle Änderung des Schulgesetzes haben Eltern mehr Entscheidungsspielraum bezüglich des Einschulungstermins ihrer Kinder. Für Kinder, die in dem Zeitraum 1. Juli bis 30. September sechs Jahre alt werden, können die Eltern die Einschulung um ein Jahr hinausschieben. Die Eltern haben für ihre Entscheidung bis zum 1. Mai des betreffenden Schuljahres Zeit. Dies bedeutet aber auch, dass die Kindergartenleitungen bis dahin nicht genau sagen können, wie viele Plätze zum Sommer durch die Schulanfänger frei werden. Die Platzvergabe für den Sommer kann demnach auch erst nach dem 1. Mai vorgenommen werden.

 

Der Hort in Holle hat drei Gruppen und insgesamt 60 Plätze von denen zurzeit 55 Plätze belegt sind. Der Hort bietet nach der Schule eine Betreuung bis 17 Uhr an. Die Kinder bekommen ein warmes Mittagessen. Im kommenden Schuljahr können drei Anmeldungen nicht bedient werden.

 

Gemeinderätin Schäfer erklärt, dass eine temporäre Änderung der Betriebserlaubnis bezüglich einer Platzausweitung nicht möglich ist.

 

Die Betreuung in Horten anderer Gemeinden ist ebenfalls nicht möglich, da ein Transport der Kinder von der Grundschule zum Hort organisiert werden müsste.