Seiteninhalt

Auszug - Einwohnerfragestunde  

5. Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Holle
TOP: Ö 4
Gremium: Ortsrat Holle Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 21.02.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:40 Anlass: Sitzung
Raum: Begegnungsstätte Sternenpark
Ort: Holle
 
Wortprotokoll


Ein Einwohner geht auf die Mitteilungen der Verwaltung ein. Unter anderem ist noch immer nicht die errichtete Schutzmauer an der „Michelswiese“ verlängert worden. Des Weiteren ist der Stromkasten am Spielplatz durch den Energieversorger noch nicht höher gesetzt worden.

 

Außerdem soll es zur Pflege der Gräben Möglichkeiten geben, diese im Sinne des Hochwasserschutzes auch innerhalb der gesetzlichen Brut- und Setzzeit auszumähen.

 

Diverse Schmutzwasserschächte sind bisher nicht abgedichtet worden.

 

Zum Thema Baugebiet „Holle-Nord“ müsste dringend geprüft werden, ob die aktuelle Kapazität der angeschlossenen Kläranlage überhaupt ausreichend ist. Auch die Entwässerung des Baugebietes wird als fraglich angesehen, da hier durch die anderen, bisher schon kritischen Bachläufe mehr belastet werden.

 

Ortsbürgermeisterin Uthe geht auf die vorgebrachten Punkte ein und wird die Verwaltung bitten eine entsprechende Anfrage bezüglich der Kapazitäten der Kläranlage an den Wasserverband Peine zu stellen.

 

Weiterhin soll geprüft werden, ob gegebenenfalls eine Vergrößerung des dort geplanten Regenrückhaltebeckens auf Kosten der Gemeinde Holle möglich ist.

 

Stellvertretender Ortsbürgermeister Fedorczuk erklärt hierzu, dass die Ausführungen des Einwohners durchaus ernst genommen werden sollten. Die Versiegelung der offenen Einläufe sollte schnellstmöglich umgesetzt werden.

 

Bezüglich des Baugebietes „Holle-Nord“ erklärte Herr Fedorczuk, dass die Pläne politisch eingehend diskutiert worden sind. Es gibt im Rahmen der Planungen entsprechende Stellungnahmen des Wasserverbandes Peine sowie des Landkreises Hildesheim, in denen konkret mitgeteilt wird, dass die Umsetzung des geplanten Baugebietes keinerlei Auswirkungen auf die Unterlieger haben wird.

 

Ein weiterer Einwohner erkundigt sich nach der Möglichkeit, das Ortsschild aus Richtung Grasdorf weiter nach ortsauswärts zu versetzen (in Richtung Ende des Baugebietes Sternenpark), um so den Verkehr möglicherweise zu verlangsamen.

 

Ortsbürgermeisterin Uthe erklärt hierzu, dass Ortsschilder nicht ohne weiteres zu versetzen sind.

 

Eine weitere Einwohnerin erkundigt sich, wo die Baustraße zum Baugebiet „Holle-Nord“ eingerichtet wird.

 

Stellvertretender Ortsbürgermeister Fedorczuk erklärt hierzu, dass die Anbindung in der Bauzeit als auch die endgültige Anbindung des Baugebietes über die „Bindersche Straße“ erfolgen wird.

 

Ortsratsmitglied Grote fragt an, ob die Möglichkeit bestünde, die reine Baustraße über die „Grasdorfer Straße“ zu realisieren.

 

Ortsbürgermeisterin Uthe erklärt, diese Frage mit in die Beratung in den Gemeinderat zu nehmen.

 

Ein weiterer Einwohner bedankt sich für die im Hochwasserschutz aufgenommenen Planungen.

 

Er bittet darum, möglichst den gesamten Straßenzug „Michelswiese“ mit modernerer Beleuchtungstechnik auszustatten. Weiterhin muss dringend ein größeres Schlagloch in der „Michelswiese“ repariert werden. Außerdem bittet er um Auskunft, wie durch die Polizei eine Geschwindigkeitskontrolle im Bereich des Bahnhofes realisiert werden könne.

 

Gemeindeangestellter Sibilis geht kurz auf die Thematik Geschwindigkeitskontrolle durch die Polizei ein. Die Verwaltung wird mit der Polizei entsprechende Kontrollen abstimmen.