Seiteninhalt

(LK04-002) Politiker des Landkreises Hildesheim setzen sich für eine Beibehaltung von hauptamtlichen Frauenbeauftragten in den kommunalen Verwaltungen ein. Zahlreiche Kommunalpolitiker und Abgeordnete des Landes und des Bundes unterstützen eine entsprechende Postkartenaktion der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbeauftragter Niedersachsens (lag).

Hintergrund sind Überlegungen der niedersächsischen Landesregierung, die seit rund zehn Jahren bestehende institutionalisierte Frauenpolitik aufzulösen. "Eine Abschaffung der Frauenbeauftragten wäre ein riesiger Rückschritt für die Chancengleichheit von Männern und Frauen", so Almut von Woedtke von der Gleichstellungsstelle der Kreisverwaltung.

Noch bis zum 31. Januar sammelt die lag die verteilten Postkarten ein. Sie stehen unter dem Motto: "Gleich ist nicht gleich gleich – Frauenbeauftragte wichtiger denn je". Im Februar werden die unterschriebenen Karten an Ministerpräsident Christian Wulff übergeben. Als prominente Patin engagiert sich unter anderem die Schauspielerin Eva-Maria Hagen für diese Kampagne.

Für weitere Auskünfte steht die Gleichstellungsstelle des Landkreises Hildesheim, Tel. 05121 / 309 – 316, gern zur Verfügung. Eine Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail (Frauenbeauftragte@landkreishildesheim.de) möglich.