Seiteninhalt

- Kommunen stehen zu ihrem Krankenhaus im Südkreis -

(LK09-1-005) Der Landkreis Hildesheim stärkt als Gesellschafter die Krankenhaus Alfeld GmbH durch ein zusätzliches Stammkapital in Höhe von 500.000 Euro. Die Stadt Alfeld (Leine) als gleichberechtigter Gesellschafter engagiert sich in gleicher Höhe.

Nach Auflösung der gemeinsamen Betriebsform mit dem Johanniter-Krankenhaus in Gronau war es nötig, sich neu zu positionieren. Zur Unterstützung und in Ergänzung der beachtlichen betriebswirtschaftlichen Eigenleistung des Krankenhauses haben sich der Landkreis Hildesheim und die Stadt Alfeld (Leine) entschlossen, zusätzliche Liquidität einzubringen. Hierfür liegen Beschlüsse der politischen Gremien für den insoweit erforderlichen Nachtragshaushalt vor. Der Niedersächsische Innenminister hat als Aufsichtsbehörde dem Nachtragshaushalt inzwischen zugestimmt.

Mit der dadurch bewirkten finanziellen Ausstattung wird das Krankenhaus in die Lage versetzt, den erfolgreichen Kurs zur Festigung des Krankenhausstandortes Alfeld fortzusetzen. Derzeit zeigt sich, dass die Akzeptanz, zu erkennen am Auslastungsgrad des Krankenhauses, beinahe das Optimum erreicht hat. Die tatsächlichen Belegungszahlen dieses Jahres liegen sogar erheblich über den geplanten Werten. "Wir investieren hier in ein zukunftsfähiges Unternehmen, das sowohl in der Grund- und Regelversorgung als auch als Arbeitgeber für fachlich hoch qualifiziertes Personal seinen festen Platz in der Region eingenommen hat", sind sich Erster Kreisrat Hans-Heinrich Scholz und Bürgermeister Bernd Beushausen einig. Das Krankenhaus Alfeld kann sich mit seinem guten Ausbau- und Modernisierungsgrad der Konkurrenz umliegender Häuser ohne weiteres stellen.
 

Autor: Pressestelle