Seiteninhalt

304 Gebäudewirtschaft - Energie

Hier beschreiben wir Maßnahmen, Projekte und Themen die mit Energie zu tun haben wie : Verbräuche, AusschreibungenBiogas, Fernwärme, Konzepte und Gebäudeuntersuchungen.
Die Energieverbäuche unserer Liegenschaften können sie online einsehen. Hierzu finden sie im weiteren Text dieser Seite Erläuterungen und den Link zur Energieverbrauchsseite.

Energie

Strom
Die „Eigenstromerzeugung“ aus BHKWs (Blockheizkraftwerken) und PV Anlagen beträgt je Jahr 1.081.700 kWh. Dies entspricht für die Liegenschaften des Landkreises Hildesheim etwa 18 % der benötigten Jahres-Strommenge. In gängigen Modellrechnungen werden 0,7 kg CO2 je vor Ort erzeugter kWh Strom genannt. Daraus reseultierend beträgt die CO2 Ersparnis 757 Tonnen je Jahr. Derzeit werden weitere PV Anlagen errichtet. Nach Fertigstellung wird der regenerative Stromanteil auf 25 % der durch Kreisgebäude benötigten Jahresstrommenge steigen. 

Wärme
Im Kreishaus wird die Wärme zukünftig aus dem zu 70% klimaneutralen Heizkraftwerk der EVI ersetzt wird. Der Jahresverbrauch im Kreishaus liegt im Mittel bei rund 1.500.000 kWh. Davon erzeugt das im Kreishaus installiert BHKW je Jahr rund 400.000 kWh vor Ort, der Restbedarf von 1.100.000 kWh, wird zukünftig über die Fernwärme geliefert. Das Heizkraftwerk der EVI besteht aus klimaneutralen Holzkesseln, davon ist ein Kessel mit einer Turbine zur Stromerzeugung ausgerüstet. Zusätzlich sind 2 Gasspitzenkesseln installiert.
Rund 70 % der im Jahr erzeugten Wärmemenge wird über die Holzkessel produziert. Somit werden im Kreishaus von dem jährlichem Fernwärmebedarf in Höhe 1.100.000 kWh Wärme rund 0,77 Mio klimaneutral erzeugt.
Des weiteren läuft im Eigenbrtrieb seit vier Jahren ein gasbetriebenes BHKW im Schullandheim in Hohegeiß im Harz. Diese Anlage erzeugt jährlich etwa 90.000 kWh Strom, die Abwärme in Höhe von ca. 170.000 kWh wird im Gebäudekomplex Schimmbad / Sporthalle eingesetzt zur Beheizung.

Von unseren Schulgebäuden sind derzeit die Oberschule in Söhlde und die Oberschule inDuingen an Biogasanlagen angeschlossen. Der Anschluß der Oberschule in Bockenem an eine im Bau befindliche Biogasanlage steht kurz vor der Fertigstellung. Die IGS Bad Salzdetfurth wird Ende des Jahres / Anfang nächsten Jahres auch an eine Biogasanlage angeschlossen. Für die Oberschule Nordstemmen zeichnet sich ebenfalls der Anschluß an eine Biogasanlage ab, hier laufen Gespräche. Für die Schulen die zur Zeit schon an Biogasanlagen angeschlossen sind werden hohe Anteile der benötigten Heizenergie aus der Abwärme der BHKWs der Biogasanlagen bezogen. Der Gasbezug sinkt in der Regel um 60 bis 70%.
Für die Oberschule in Söhlde werden rund 600.000 kWh Gas eingespart. In der Oberschule Duingen werden rund 340.000 kWh (ohne den Anteil der Gemeinde Duingen für das Hallenbad und die Grundschule) Gas eingespart. Für die Oberschule in Bockenem rechnen wir das rund 800.000 kWh Gas eingespart werden. In Bad Salzdetfurth an der IGS werden rund 650.000 kWh Gas eingespart.

Insgesamt werden dann durch die 4 Biogasanlagen und die Holzwärmeversorgung im Kreishaus rund 3.237.000 kWh Gas eingespart. Dies entspricht etwa 10 % der Gesamtverbrauchsmenge Gas zu Heizzwecken in den Liegenschaften des Landkreises Hildesheim. Je kWh verbrannten Gas entstehen rund 0,2 kg CO2, somit ergibt sich eine Ersparnis von 647 Tonnen CO2 je Jahr.
Bei den gasbetriebenen BHKW´s im Kreishaus und in Hohegeiß ergeben sich die Ersparnisse an CO2 durch die vor Ort stattfindende Stromerzeugung. Dafür müssen in Kraftwerken weniger fossile Brennstoffe verbrannt werden um daraus Strom zu gewinnen. Etwa 1 kWh vor Ort erzeugter Strom erspart fossile Brennstoffe mit einem Energieinhalt 3 kWh. Die beiden BHKW´s in Landkreisgebäuden erzeugen je Jahr etwa 340.000 kWh Strom, somit werden fossile Brennstoff mit einem Energieinhalt von 1.020.000 kWh weniger verbrannt. Um eine CO2 Ersparnis als Größenordnung anzugeben nehmen wir an es würde sich um Gaskraftwerke handeln und Gas würde als Brennstoff dienen. Da ergibt sich eine Ersparnis von rund 200 Tonnen je Jahr (1.020.000 kWh x 0,2 kg CO2/kWh). Dies ist nur ein ganz grober Werte unter einer Annahme die nicht der Realität entspricht das Kohlekraftwerke mehr Emissionen verursachen.

Des Weiteren ist durch die Sanierungen von Gebäudehüllen, besonders an der RS Sarstedt, der Wärmeverbrauch gesunken. In Sarstedt konnte der Heizenergieverbrauch von ehemals rund 1,6 Millionen kWh (klimabereinigt) auf rund 700.000 kWh je Jahr gesenkt werden. Dies entspricht mehr als 55 %. Einer CO2 Reduzierung um 180 Tonnen. Aber auch andere, teilsanierte Fassaden, neue Dächer und Fenster leisten ein Beitrag zur Minderung des Wärmebedarfs und zur CO2 Einsparung, auch wenn die Beträge längst nicht so hoch sind wie die zuvor genannten.

Die nachweisbare CO2 Einsparung durch Einsatz anderen Techniken und Sanierungen beträgt zur Zeit etwa 1.800 Tonnen je Jahr.

Trotzdem ist dies erfreuliche Ergebnis kein Grund in Jubel auszubrechen. Von den ehrgeizigen Zielen der Bundespolitik ist der Landkreis Hildesheim, trotz aller Bemühungen, noch sehr weit entfernt. Einen wirklichen Schub kann der Landkreis mit den zur Verfügung stehen Finanzmitteln und daraus resultierenden Handlungsmöglichkeiten in absehbarer Zeit nicht erreichen. Die finanzielle Situation aller Städte und Kommunen muss durch Bund und Länder erheblich verbessert werden wenn die Ziele der Bundesregierung erreicht werden sollen, egal ob die Kommunen die Aufgaben in Eigenregie erledigen oder in Contracting Finanzierungsmodellen durch externe Dritte erledigen lassen. Hier findet lediglich eine Verschiebung und Umverteilung der notwendigen Geldmittel in verschiedenen Haushalten der öffentlichen Hand statt.


Verbräuche kreiseigener Liegenschaften
Die Energieverbäuche der letzten Jahre für die Liegenschaften des Landkreises Hildesheim können sie hier  einsehen :

Zur Energie Verbrauchsdaten Webseite (ages Ekomm Web)

Erkläungen und Informationen zur Energie Verbrauchsdaten Webseite :
Haben sie bitte ein wenig Geduld, der Aufbau der Webseite auf ihrem PC dauert ein wenig.
Im oberen und linken Teil der Webseite können sie verschiedene Anzeigekriterien auswählen.
Liegenschafts Auswahl : Auf der linke Seite sehen sie ein Menü über das sie einzelne Liegenschaften anwählen können.
Im oberen Seitenbereich können sie Folgendes verändern und / oder auswählen.
Zeitraum : Wählbar sind Jahr oder Monat, eine Darstellung der wöchentlichen Verbrauchwerte ist nicht möglich da die Erhebung der Daten monatlich erfolgt.
Was ist zu sehen : Sie können wählen ob sie Kennwerte, Verbräuche oder Emissionen sehen wollen
Arten der Ansichten: Wählbar sind Ansichten ihrer Auswahl als Grafik oder in Tabellenform
Start- und Endzeit : Links können sie den die Startzeit festlegen, rechts das Enddatum. Nachdem Sie ein Datum verändert haben müssen sie kurz auf die Pfeile neben des Datumseingabefeldes klicken um die Anzeige zu aktuallisieren.
Informationen : Hier bekommen sie weitergehende Informationen zu der Liegenschaft anzeigt. Dies sind textliche Ergänzungen, ein Foto, sowie die GPS Daten, nach anklicken der GPS Daten werden sie zu Google-Maps geleitet und sehen den Standort der Liegenschaft.
Ferner besteht eine Möglichkeit Informationen auszudrucken.
Bemerkungen:
Die Daten können ab dem Jahr 2002 betrachtet werden. Das eingesetzte Programm des Energiemanagementsystems ergänzt zukünftig das bisherige Kontrollsystem. Die Daten für die Veröffentlichung im Internet werden automatisch vom Programm generiert und auf die Webseite übertragen. Sie werden innerhalb des Auswahlmenü´s Angaben finden mit denen sie nicht unbedingt viel anfangen können. Diese Daten sind aber notwendiger Bestandteil des Programms / Systems und können nicht ausgeblendet werden.
Bei Fragen können sie sich gerne an die Gebäudewirtschaft wenden.