Seiteninhalt

(07-2-010) Manfred Lerche, Kreisschirrmeister in der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Groß Düngen hat für das Jahr 2006 Bilanz gezogen. Der aktuelle Jahresbericht gibt einen Überblick über die angebotenen Leistungen der FTZ im vergangenen Jahr.

Schirrmeisterei und Kfz-Werkstatt haben 553 Reparaturen durchgeführt und 465 Fahrzeuge, 212 Geräte und 116 Feuerlöscher überprüft. In der Atemschutzwerkstatt wurden an 3183 Atemschutzgeräten und –masken sowie Chemikalienschutzanzügen Reparaturen durchgeführt und 3034 Atemschutzmasken lagen zur Überprüfung vor. 6451 Atemluftflaschen wurden mit den Kompressoren gefüllt.

Im vergangenen Jahr schloss sich die Stadt Hildesheim dem Schlauchverband an, sodass jetzt alle Städte, Gemeinden und Samtgemeinden dem Verband angehören. Der Schlauchpflegerei wurden insgesamt 19258 Schläuche (zum Vergleich 2005 waren es 15974 Schläuche) zur Reinigung und Pflege vorgelegt. 351 Schläuche wiesen Defekte auf und wurden repariert.

Zum Schutz der Einsatzkräfte wurden im vergangenen Jahr 170 von 2906 geprüften Sicherheitsgurten und 67 von 1600 Feuerwehrleinen ausgemustert. Auch Leitern überstanden die Sicherheitsüberprüfung nicht, von 566 geprüften Steckleiterteilen wurden 49 ausgemustert. Außerdem wurden 20 Schiebeleitern und sieben Klappleitern überprüft.

Von 987 Funkgeräten und 1418 Alarmempfängern wurden in der Funkwerkstatt 202 Geräte repariert.

Der Abnahmestelle obliegen bei Neubeschaffungen die Abnahme der Fahrzeuge und Pumpen. Insgesamt wurden in 2006 drei Fahrzeuge abgenommen, und zwar ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) für die Ortsfeuerwehr Wöhle und zwei Tanklöschfahrzeuge (TLF 16/25) für die Ortsfeuerwehren Nettlingen und Harsum. Weiterhin wurden die Tragkraftspritzen (TS) der Ortsfeuerwehren Mehle und Upstedt abgenommen.

Mehr Einsätze durch Vogelgrippe

Kreisschirrmeister Lerche berichtet, dass mit den Fahrzeugen der FTZ in 2006 234 Einsätze gefahren wurden, im Jahr 2005 waren es nur 91 Einsätze. Bei 22 Bränden waren die Mitarbeiter im Einsatz waren. Hinzu kamen 35 Hilfeleistungen, 19 Öleinsätze und ein Chemieeinsatz. Vier mal rückten die Mitarbeiter der FTZ aufgrund eines Fehlalarms aus.

Aus- und Weiterbildungsangebote

362 Feuerwehrleute wurden bei insgesamt 19 technischen Lehrgängen zu Funkern, Maschinisten oder Atem-Schutz-Geräteträgern ausgebildet. Weiterhin nahmen für 27 Teilnehmer an zwei Unterweisungen "Technische Hilfeleistung" teil. In der Atemschutzübungsstrecke legten 2507 Feuerwehrfrauen und –männer ihre Leistungsprüfung ab.

"Unser Jahresbericht soll aufzeigen, dass in der FTZ täglich vielfältige Aufgaben zu bewältigen sind," betont Rüdiger Garbsch als verantwortlicher Fachdienstleiter für die FTZ.

Für weitere Auskünfte steht Kreis-schirrmeister Manfred Lerche vom Fachdienst Notfallmanagement (Tel.: 05064 / 9010) gern zur Verfügung. Eine Kontaktaufnahme ist auch per Email: FTZ.LandkreisHildesheim@t-online.de möglich.