Seiteninhalt

(07-2-005) "Die gemeinsame Rettungsleitstelle von Stadt und Landkreis Hildesheim soll erhalten bleiben." Mit dieser Aussage positionierte sich Landrat Reiner Wegner anlässlich der Tagung der Feuerwehrführungskräfte im Haus Berlin in Hohegeiß auf die Seite der Feuerwehren.

Kein Ergebnis gefunden.

Dem Landrat gehen die Pläne von Innenministers Uwe Schünemann zur Neustrukturierung der Leitstellenlandschaft in Niedersachsen zu weit. "Das Land will hier in kommunale Aufgaben eingreifen. Dagegen werden wir uns wehren," so Wegner zu den Tagungsteilnehmern. Er verwies auf laufende Gespräche, die derzeit auch mit Vertretern der Hildesheimer Polizeiinspektion geführt werden. Weiterhin werde seitens der Verwaltung eine Kostenanalyse durchgeführt. Er könne sich durchaus eine Zusammenarbeit mit der Polizei vorstellen, aber nur hinsichtlich einer sogenannten kooperativen Leitstelle – gemeinsame Nutzung der Technik an einem Standort in getrennten Räumlichkeiten und mit jeweils eigenen Personal.

Klaus Krumfuß, Mitglied des Landtages und Vorsitzender des Ausschusses für Sicherheit und Ordnung des Landkreises Hildesheim, sprach sich für den Leitstellenstandort Hildesheim aus. "Der Landkreis unterhält gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Hildesheim eine intakte Leitstelle mit professionellem Personal," unterstützt Krumfuß die Forderung der Feuerwehren und wandte sich gleichfalls gegen die Pläne des Innenministers. Die Zusammenarbeit sei zwischen den Beteiligten auf Ortsebene zwar sehr eng, dennoch müsse die unterschiedliche Aufgabenstellung von Feuerwehr und Rettungsdienst auf der einen Seite und der Polizei auf der anderen Seite getrennt betrachtet werden. Dem Vorschlag von Innenminister Schünemann neben Göttingen eine bunte Leitstelle mit Sitz in Hameln einzurichten, erteilte Krumfuß eine klare Absage.

Kreisbrandmeister Josef Franke bedankte sich im Namen der Feuerwehren für die Bemühungen um den Erhalt der Hildesheimer Leitstelle. "Für uns Feuerwehren stehen immer die Sicherheit der Bevölkerung und die optimale Unterstützung der Einsatzkräfte vor Ort im Vordergrund," resümiert Franke zusammenfassend über die gemeinsamen Anstrengungen um den Erhalt des Standortes Hildesheim.