Seiteninhalt

(LK06-5-020) Mehr als 20 Jahre wurden in der Außenstelle Alfeld keine grundlegenden Renovierungsarbeiten durchgeführt. Die räumliche und technische Abtrennung des neueren Gebäudeteiles (private Nutzung durch einen Arzt) wurde jetzt genutzt, um technische Anpassungen vorzunehmen und die publikumsintensiven Bereiche attraktiver zu gestalten.

"Diese Gelegenheit mussten wir nutzen, um auch deutlich zu machen, dass die Kreisverwaltung unverändert zum Standort Alfeld steht", so Landrätin Ingrid Baule.

Ziel der Erneuerung war es, die Elektroausrüstung aus Gründen des Brandschutzes auf einen neuen Stand zu bringen, den Schallschutz sowie die Beleuchtung zum Vorteil der Kundinnen und Kunden zu verbessern. Gleichzeitig wurde eine optische Aufwertung des gesamten publikumsintensiven Wartebereichs vorgenommen. Das Mobiliar, das auch schon in die Jahre gekommen war, wurde komplett ausgetauscht. Damit wurde, so Fachdienstleiter Dieter Wolff, ein modernes Erscheinungsbild geschaffen und die Kundenfreundlichkeit deutlich verbessert

Zunächst wurde die veraltete Elektroausrüstung komplett erneuert. Durch das Abhängen der Decken wurde dann eine Schalldämmung erreicht, um störendes Nachhallen künftig zu verhindern. Im Bereich des Gesundheitsamtes wurden Schallschutztüren, unerläßlich bei der Durchführung von Hörtests, eingebaut. Christiane Heimann-Lies, Leiterin des Bürgerbüros, wies auch darauf hin, dass der Wartebereiche durch Ausstellungen von Künstlern weiter aufgewertet werden soll. Vorgesehen sei außerdem ein Getränkeautomat, um den Wartenden Erfrischungen anbieten zu können. Für weitere Informationen steht der Fachdienst Gebäudewirtschaft, Telefon: 05121/309-4901 (E-Mail: fd505@landkreishildesheim.de zur Verfügung.

(Foto: lps)


 

Autor: Pressestelle