Seiteninhalt

(LK06-4-022) Der im vergangenen Jahr aufgelöste Förderverein der Justizvollzugsanstalt (JVA) Hildesheim "Hildesheimer Feilchen" hat sein verbliebenes Geldvermögen jetzt satzungsgemäß dem Landkreis Hildesheim zur Verfügung gestellt. Nach dem Beschluss der Vereinsmitglieder kann das Geldvermögen zukünftig für die Unterstützung von Einrichtungen in der Drogen-, AIDS- oder der Straffälligenhilfe oder auch der Schuldnerberatung eingesetzt werden.

"Feilchen" hat während der Männeru

ntersuchungshaft in der Hildesheimer JVA verschiedene Aktionen und Maßnahmen sowohl für Gefangene (Deutschkurse, Ausstattung der Bücherei, Computer usw.) als auch für Bedienstete (Fortbildungen) durch Spendengelder und Mitgliedsbeiträge unterstützt. Der frühere Anstaltsleiter Heitmann, Bedienstete und die damaligen ehrenamtlichen Beiräte um Thomas Brünn hatten den Verein im Mai 2000 unter dem Arbeitsmotto "unterstützen, fördern, stärken" gegründet. Prominente Mitglieder zählten zum Verein, so auch die stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth Conrady.

Mit der Umwidmung der JVA Ende 2004 in eine Frauenvollzugsanstalt entfiel der damalige Gründungszweck und die Mitglieder beschlossen im letzten Jahr die Auflösung des Vereins.

Der vom Amtsgericht als Liquidatoren bestellte ehemalige geschäftsführende Vorstand mit Thomas Brünn und Thomas Rumpf übergab nun Landrätin Ingrid Baule im Kreishaus einen Scheck über 5.000 Euro.

(Foto: lps)


 

Autor: Pressestelle