Seiteninhalt

(LK06-4-020) Für die 9. Klassen der Realschule Lamspringe fand ein zweiter Schulaktionstag der Aids- und Sexualberatung des Landkreises Hildesheim statt. Auf der Tagesordnung standen Themen wie Sexualität, Verhütung und die HIV-Gefährdung.

Die Qualität des Schulaktionsta

ges zeichnet sich vor allem durch die Arbeit in Kleingruppen zu den einzelnen Themenfeldern aus. Den Jugendlichen wird dabei ermöglicht, persönliche Fragen zu stellen, Informationen aufzunehmen und sich gegenseitig auszutauschen. Barbara Benthin vom Fachdienst Gesundheitsförderung des Landkreises und Studenten des AIDS-Präventionsprojektes der HAWK Hildesheim standen den Schülerinnen und Schülern dabei als Partner zur Verfügung.

Zentrales Thema war unter anderem die nach wie vor aktuelle HIV-Gefährdung und die Übertragungswege. Großes Interesse fand das Thema Verhütung, bei dem zahlreiche Verhütungsmittel als Anschauungsmaterial zur Verfügung standen. Fragen, wie "Was ist denn eigentlich ein Lea?", "Wird das Femidom wirklich genutzt?" oder "Tut es nicht weh, wenn man sich ein Hormonimplantat einsetzen lässt?" wurden dabei besprochen.

In dem Spiel "Banane" wurden anhand von Fragekarten weitere Themen bearbeitet. Dabei wurde die Verantwortung gegen über dem Anderen und sich selbst, aber auch die Frage, inwieweit der alltägliche Körperkontakt mit einem HIV-infizierten unbedenklich ist, angeregt diskutiert. Am Schluss gab es dann den ultimativen Sextest. Hierbei konnten die Schüler noch ein mal ihr Wissen hinsichtlich der gesamten Themenfelder überprüfen.

Der Besuch der Aids- und Sexualberatungsstelle in der Realschule Lamspringe wurde von den Schülern sehr positiv bewertet. "Gern könnt ihr noch mal wieder kommen", sagte ein Schüler der 9.Klasse zum Abschluss. Interessierte können weitere Informationen über den Fachdienst Gesundheitsförderung des Landkreises, Barbara Benthin, Tel. 05121/309-7141 (E-Mail: Barbara@Benthin@LandkreisHildesheim.de. abrufen.

(Fotos/lps4)

 

 


 

Autor: Pressestelle