Seiteninhalt

(LK06-04-18 ST) Kaum haben die ersten Sonnenstrahlen die Badeseen und Gewässer im Landkreis erwärmt, stellt sich auch die Frage, wie die Wasserqualität beschaffen ist. Um hierzu verlässliche Antworten geben zu können, überprüfen die Mitarbeiter des Fachdienstes Gesundheitsamt seit Anfang Mai regelmäßig die Wasserqualität in allen Freibädern und Badeseen in Stadt und Landkreis Hildesheim.

Wie im letzten Jahr auch, werden dabei im Rahmen eingehender Besichtigungen durch die Mitarbeiter des Fachdienstes auch Wasserproben entnommen und durch das Labor des Nieders. Landesgesundheitsamtes in Hannover untersucht. "Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor und weisen – wie in den Vorjahren auch – eine für Badegäste unbedenkliche Wasserqualität aus", so der Chef des Gesundheitsamtes Dr. Gerhard Reimers. Die im Landkreis gelegenen Badeseen werden in 2-wöchigen Abständen nach den Vorgaben einer Richtlinie der Europäischen Union untersucht.

Es handelt sich dabei um drei Gewässer in Hildesheim (Blauer Kamp, Müggelsee, Hohnsensee) und zwei Gewässer in Sarstedt (Giftener See und Heiseder See). Die Befunde werden für ganz Niedersachsen auf der Internet-Seite des Landesgesundheitsamtes (www.nlga.niedersachsen.de) veröffentlicht, damit sich die Badelustigen einen entsprechenden Überblick verschaffen können. Wichtig: Es werden nur die Gewässer untersucht, die auch offiziell als Badegewässer freigegeben sind. Illegales Baden in Gewässern, die nicht für diesen Zweck bestimmt sind, erfolgt für die Badlustigen auf eigene Gefahr und Risiko - auch im Hinblick auf die Wasserqualität.

Für weitere Informationen steht der Fachdienst Gesundheitsamt, Tel.: 0 51 21 /309-7541 zur Verfügung. Eine Kontaktaufnahme ist auch per E-Mail unter die Adresse FDL409@landkreishildesheim.de möglich.

 Foto: (lps4)


 

Autor: Pressestelle