Seiteninhalt

(LK06-3-002) Dass Kultur und Tourismus enge Verwandte sind, wurde den Mitgliedern des Kulturbeirates beim Vortrag des Fremdenverkehrsexperten Werner Hundt schnell klar. Temperamentvoll erzählte der Touristikfachmann, der jetzt auf dem Sessel des Kulturreferenten des Landkreises Minden-Lübbecke sitzt, wie er und andere aus ihrem relativ "normalen" Landkreis den "Mühlenkreis" Minden-Lübbecke" gemacht haben. Das sei nur durch eine enge Verbindung vieler verschiedener Menschen möglich gewesen.

"Ich arbeite eng mit der Abteilung für Kreisentwicklung und mit der Wirtschaftsförderung zusammen", machte Hundt klar. Genau wie überall in Deutschland habe auch sein Landkreis Vieles von Vielem. Aber man habe sich in seiner Heimat gefragt: "Was ist das Besondere bei uns?" und dabei die Mühlen entdeckt. Dabei sei es gelungen, die verschiedenen kulturellen Richtungen und Sparten immer wieder projektbezogen zusammenzubringen. Kultur, Tourismus und Wirtschaft seien eng verbunden und in guter Kooperation vorangegangen. Das bedeutendste Ereignis bislang sei das Großprojekt "LandArt" gewesen, bei dem entlang der Mühlenstraße unzählige Aktive mitgewirkt haben. Deutlich wurde dabei, dass hier Kultur sehr weit verstanden wird. "Das ist sehr ähnlich wie hier im Landkreis Hildesheim" lobte der Referent seine Gastgeber.

Vorsitzender Claus-Ulrich Heinke schlug im Anschluss vor, dass es nun an der Zeit sei, ein öffentliches Forum zum Verhältnis von Kultur und Tourismus durchzuführen, das ähnlich wie das Forum zum Thema "Kultur und Wirtschaft" angelegt sein sollte. "Wir wollen ja nicht nur reden, sondern für die Kultur des Landkreises konkrete Entwicklungen in Gang setzen", sagte der Vorsitzende.

Für Rückfragen steht Ihnen das KulturBüro unter der Tel.-Nr. 05121/309-341 oder E-Mail: Kultur@landkreishildesheim.de zur Verfügung.-

Anlage: -Foto.jpg