Seiteninhalt

Gutachter für Holztragwerke hinzugezogen

(LK06-5-003) Der Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall zu Beginn dieses Jahres hat nicht nur die Betroffenen selbst erschüttert. Landauf, landab werden jetzt Rufe nach einer Verpflichtung für regelmäßige Kontrollen der Dachkonstruktionen an öffentlichen Gebäuden laut. Der Landkreis Hildesheim hat unmittelbar nach dem Unglücksfall damit begonnen, alle Dachkonstruktionen seiner 34 Sporthallen und Aulen einer ausführlichen Untersuchung zu unterziehen.

Besonderes Augenmerk wird hierbei auf Tragkonstruktionen mit Holzleimbindern gelegt, die wohl auch in der Bad Reichenhaller Eissporthalle verwendet wurden. Derartige Tragwerkskonstruktionen befinden sich in lediglich zwei der insgesamt 34 Objekte. Hierbei handelt es sich um die Sporthallen des Alfelder Gymnasiums und des Bad Salzdetfurther Schulzentrums. "Um bei diesen Gebäuden auf Nummer Sicher zu gehen, haben wir mit der Sicherheitsüberprüfung dieser Deckenkonstruktionen einen Experten beauftragt", so der Leiter des Fachbereiches Planung, Bau und Umwelt Eckhard Speer. Der Experte ist kein geringerer als der bundesweit anerkannte Spezialist für Holzbau Professor Dr. Martin Kessel, Leiter des Hildesheimer Labors für Holztechnik.

Gutachter bestätigt Sicherheit

Bereits Anfang Januar wurden die Objekte durch den Gutachter erstmals in Augenschein genommen. Nachdem sich hierbei keine Auffälligkeiten feststellen ließen, wurden ausführliche Begutachtungstermine vereinbart. Mit Rücksicht auf den Schulbetrieb wurde die Tragwerkskonstruktion der Alfelder Sporthalle jetzt während der Zeugnisferien ausführlich untersucht. Hierbei wurden Deckenbalken vermessen, die Feuchtigkeit der Holzteile ermittelt und nicht zuletzt auch die Durchbiegung der einzelnen Holzträger genauestens ermittelt. Das Ergebnis ist nicht nur für die Verantwortlichen der Kreisverwaltung beruhigend: Von qualifizierter Seite konnte zunächst mündlich bestätigt werden, dass die Tragwerkskonstruktion sicher ist und auch in Zukunft sicher sein wird.

In einem nächsten Schritt soll jetzt auch die Holztragwerkskonstruktion der Bad Salzdetfurther Sporthalle auf ihre Sicherheit hin durch den Holzbau-Experten Kessel überprüft werden. "Sobald dann detaillierte schriftliche Untersuchungsergebnisse vorliegen, werden wir die Öffentlichkeit selbstverständlich unterrichten", verspricht Speer.

Sicherheit hat oberste Priorität

Mit Verständnis reagiert der Fachbereichsleiter auf die öffentlichen Forderungen nach regelmäßigen Gebäudekontrollen. Die bisher nicht gesetzlich geregelte Verpflichtung zur regelmäßigen Sicherheitskontrolle von öffentlichen Gebäuden sollte seines Erachtens jedoch für jeden Eigentümer selbstverständlich sein. Die Kreisverwaltung unterzieht neben den allgemeinen Objektbesichtigungen insbesondere die Deckenkonstruktionen aller kreiseigenen Sporthallen einer regelmäßigen Sichtinspektion. Hierbei begutachten zunächst die Fachleute des zuständigen Fachdienstes Gebäudewirtschaft markante Bauteile. Sollte es hierbei auch nur zu geringen Auffälligkeiten kommen, würden Spezialisten, wie jetzt am Alfelder Gymnasium hinzugezogen, unterstreichen Speer und der Leiter des für Gebäudewirtschaft zuständigen Fachdienstes, Dieter Wolff. Beide versichern, dass der Sicherheit der kreiseigenen Gebäude höchste Priorität eingeräumt werde.

Für weitere Informationen steht der Leiter des zuständigen Fachdienstes Gebäudewirtschaft, Dieter Wolff, unter der Rufnummer 05121/309-490 oder per E-Mail unter dieter.wolff@landkreishildesheim.de zur Verfügung.