Seiteninhalt

 
Außerbetriebsetzung

(Abmeldung/Löschung eines Kfz aus dem Landkreis Hildesheim oder einem anderen Landkreis)


Welche Unterlagen sind erforderlich?
  • Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I
  • Kennzeichenschilder bzw. Kennzeichenschild bei Krad
  • Bei Verschrottung ist zusätzlich ein Verwertungsnachweis erforderlich.

Hinweise:

Die Betriebserlaubnis erlischt bei der Außerbetriebsetzung des Fahrzeuges nicht. Ein außer Betrieb gesetztes Fahrzeug kann auch nach Löschung der Daten im Zentralen Fahrzeugregister wieder mit der Prüfbescheinigung der Hauptuntersuchung und Abgasuntersuchung zugelassen werden. Bei der Außerbetriebsetzung wird das bisher zugeteilte Kennzeichen im selben Moment freigesetzt, wenn der Fahrzeughalter das Kennzeichen nicht sofort für die Wiederzulassung des Fahrzeuges reservieren lässt. Die Reservierung für das Fahrzeug kann sofort für einen Zeitraum von 12 Monaten durchgeführt werden. Eine sofortige Reservierung für die Wiederzulassung kann nur bei der Außerbetriebsetzung von Fahrzeugen mit HI-Kennzeichen erfolgen.

Bitte bringen Sie alle Unterlagen grundsätzlich im Original mit.


Weitere sonstige Informationen:

Um längere Wartezeiten zu vermeiden, haben Sie die Möglichkeit, online, telefonisch oder auch vor Ort einen Termin zu vereinbaren.

 

 



 
 

 



Zuständiger Fachdienst:
Fachdienstadresse