Seiteninhalt
(LKHi 16-01-27 ) Nachdem in den Gemeinden Gronau (max. Kapazität: 150), Nordstemmen (120) und Lamspringe 90/120) bereits Gemeinschaftsunterkünfte (GU) für asylsuchende Flüchtlinge durch den Landkreis Hildesheim eingerichtet wurden, nimmt jetzt eine weiter GU in der ehemaligen Grundschule Rheden (70) zum 01.02.2016 ihren Betrieb auf.
Betreiber im Auftrag des Landkreises für diese GU ist wie am Standort Gronau die Johanniter-Unfallhilfe. Die Nähe zu Gronau garantiert sowohl versorgungs- als auch betreuungstechnisch die Möglichkeit, zeitnah auf mögliche Schwankungen in den Zuweisungszahlen zu reagieren.
Auch am Standort Rheden wird durch den Betreiber ein Sozialdienst zur Betreuung der Bewohner eingesetzt. Ein Sicherheitsdienst übernimmt in den Nachtstunden die Bewachung des Objektes und ist im Ernstfall Ansprechpartner für die Bewohner und Behörden.
Einer GU ähnlich wird auch das Hotel Messehof (150) voraussichtlich ab 28.01.2016 seine Arbeit aufnehmen. Gestartet wird aber zunächst nur mit rund 10 Prozent der maximalen Aufnahmekapazität. Betreiber ist der privaten Inhaber des Hotels, der im Hinblick auf die Betreuung durch den Caritasverband Hildesheim unterstützt wird. Wie bei den anderen GU auch, wurde die jeweilige örtliche Gemeinschaft im Vorfeld (durch Bürgerversammlungen und Presse-Ortstermine) auf die jeweils geplanten Maßnahmen vorbereitet. Mit diesen Maßnahmen will der Landreis sicherstellen, dass die örtliche Gemeinschaft frühzeitig informiert ist und eine möglichst große Akzeptanz hergestellt werden kann.